Skip to main content

Milbenbiss – Wie erkenne ich diesen?

Sie sind ihrem Wirt oftmals ein Leben lang treu. Parasiten die auf Mensch und Tier ihr Unwesen treiben und mit einem Milbenbiss einen unangenehmen Juckreiz auslösen. Gleich stell sich dann die Frage der hygienischen Verhältnisse.

Nicht immer ist dies der ausschlaggebende Punkt, spielt aber gerade bei Haustieren eine große Rolle. Wenn Tiere im Haushalt leben und einen Milbenbiss verursachen, so gibt es schon mal eine einfache Methode.

Milbenbiss

Milbenbiss – von lästigen Parasiten geplagt

 

Was ist ein Milbenbiss?

Die kleinen Spinnentierchen sind leider nicht auf einen Blick sichtbar, dann wäre es ein leichtes, ihnen unverzüglich den Garaus zu machen. So könnte man gleich mit dem Dyson reinigen. Breiten Sie sich auf ihren Opfern erstmal bequem aus, folgt der sogenannte Milbenbiss. Nicht spürbar als Biss zu erkennen, doch mit den lästigen Folgen zu eruieren. Juckreiz, Hautrötungen und Schuppen entstehen im weiteren Verlauf und das sehr ausgeprägt.

Gerade bei Hunden mit schwerwiegenden Symptomen und Krankheiten untermauert der Milbenbiss das Beschwerdebild. So sollten sie sein Umfeld stets mit dem Dyson reinigen. Denn die sogenannte Räude, die durch den Milbenbiss entsteht ist nicht zu unterschätzen und sehr ernst zu nehmen. Darauf möchte im späteren Verlauf noch genau eingegangen werden. Daher bitte nicht nur dem Tier Gutes tun, sondern auch mit dem Dyson das Haus reinigen.

 

Bei den Tieren leben die Parasiten in den Haarfollikeln. Nicht immer müssen diese Spinnentierchen Unheil bei ihrem Wirt anrichten, können sich aber den Menschen zunutze machen. Auch wenn sie nach dem Abfallen beim Tier keine lange Überlebensdauer haben, so ist es sehr sinnvoll, sein Umfeld nach dem Milbenbiss zu säubern. Mit dem Dyson reinigen Sie Polster, Hart- und Teppichböden und saugen somit die lästigen Parasiten mit ein. Im Staubbehälter bleiben diese gut verschlossen und sterben ab.

 

Wie sieht ein Milbenbiss aus?

Die Vorboten sind der alles entscheidende Juckreiz. Pusteln, Furunkeln und knallrote Hautstellen, deuten auf einen Milbenbiss hin. Tieren ist dies sehr unangenehm und sie kratzen sich ständig und meist unaufhörlich. So werden auch Sie als Besitzer darauf aufmerksam. Beginnen Sie im Haushalt sofort mit dem reinigen und saugen Haare und Parasiten sogleich auf. Damit sich Ihr Haustier nicht blutig aufkratzt, gibt es natürliche Mittel, wie das Teebaumöl, oder diverse Tinkturen, Gels, Salben, oder Tabletten. Ein Milbenbiss löst somit eine allergische Reaktion aus, die nicht unterschätzt werden darf. Anders als bei uns Menschen, kann die Räude im schlimmsten Fall tödlich enden. Deshalb immer bei der Fellpflege auf gerötete Hautstellen achten und bei starkem Juckreiz sofort handeln. Auch reinigen, verschafft Linderung. So werden die Parasiten mit voller Saugkraft entfernt.

Milbenbiss

Milbenbiss – Folgen sind Juckreiz

Doch wodurch treten die allergischen Reaktionen auf? Dafür sind der Kot und Speichel der kleinen Spinnentierchen verantwortlich. Ein infektiöser Mix, der großen Schaden anrichten kann. Gerade beim Schütteln des Tieres im Haus, werden diese flächendeckend verteilt. 

 

Räude und Co.

Die Demokidose ist eine Form von Räude. Sie beruht auf einer Hautreaktion. Diese Fellparasiten müssen sofort behandelt werden. Gerade wenn sich noch weitere Tiere im Haushalt befinden. Denn die Ansteckungsgefahr ist dann sehr hoch. Der Biss verursacht im Körper eine Reihe von negativ auswirkenden Symptomen. Angefangen von Hautrötungen zum Juckreiz, bis hin zum Erliegen des Immunsystems. Sie schwächen Ihr Haustier und somit schleichen sich weitere Krankheiten ein.

Die erste Regel im Haushalt heißt hier schon mal Saugen. Mit einem Staubsauger reinigen Sie Hundedecken und die bevorzugten Schlafplätze. Sicher reicht das alleine nicht aus, fördert aber den Stopp der weiteren Verbreitung. Die Haarbalgmilbe ist keinesfalls zu unterschätzen. Halten Sie sich nur mal ihr Vorkommen vor Augen. Auf einem Quadratmeter Haut wurden 80.000 Milben unter dem Mikroskop festgestellt. Der Milbenbiss führt zwar nicht zur explosionsartigen Vermehrung, aber schreitet unaufhörlich fort. Nichts zu tun und die Hände in den Schoss legen, wäre dabei fatal.

 

Milbenbiss – Symptome und Verlauf

Bedenken Sie immer, dass die Ansteckungsgefahr für den Menschen bei Haustieren deutlich höher ist, als bei Pferden. Diese leben in einem anderen Umfeld, dennoch sollten Sie auch hier Vorsicht walten lassen. Die Symptome beim Biss liegen aber nicht nur auf der Haut. Dort sind sie relativ schnell sichtbar. Auch in den Ohren und an den Pfoten treten die Plagegeister auf. Ohr- und Grasmilben können auch zu einer Gefahr werden. Bei den Grasmilben ist das an offenen Stellen, nach einem Milbenbiss zu erkennen. Der Hund oder die Katze versuchen durch knabbern und schlecken, der Situation Herr zu werden. Die Ohrmilben zeichnen sich durch ständiges Kopfschütteln aus. Auch reagieren die Tiere meist schon ängstlich und schreckhaft, möchte man der Sache auf den Grund gehen.

 

Die Symptome kurz zusammengefasst:

 

  • Hautrötungen durch Milbenbiss
Milbenbiss

Milbenbiss – Kopfschieflage und Ohrmilben

  • Schuppige Haut und Quaddel, Furunkeln und Pusteln
  • Juckreiz
  • Offene Stellen zwischen den Pfotenballen
  • Bei Ohrmilben Kopfschütteln und eigenartiger Geruch
  • Kopfschieflage
  • Schwächung des Immunsystems und versteckte Krankheitsbilder

 

Der weitere Verlauf gerade bei der Räude, kann zu haarlosen Stellen führen. Bei einem stärker ausgeprägten Milbenbiss, muss das Tier notfalls geschoren werden. Auch hier bitte gleich nach der Schur die Haut reinigen. Teilweise ist der Befall dann ein Bild des Jammers. Die Haut ist stark in Mitleidenschaft gezogen, wirft Falten, wo sich weitere Parasiten ansiedeln. Letztendlich führt dies dann eventuell zu Infektionen.

Übrigens, auch die Augenlider und Lefzen sind vom Milbenbiss stark betroffen. Der Körper wehrt sich nun mit aller Macht und es kommt zu einer Verhornung, der betroffenen Hautstellen. Einerseits ein Schutz, andererseits können durch das Aufkratzen Folgeinfektionen entstehen. Sie als Besitzer müssen nun die Umgebung penibel sauber halten. Ein guter Staubsauger bewährt sich gerade für Tierbesitzer. Da er die feinen Tierhaare problemlos aufnimmt und keinen Staub aufwirbelt. Nur so als kleiner Tipp am Rande. Die Tiere leiden extrem, gerade wenn sie auch noch alt und krank sind. Denn das Immunsystem und der Reparaturmechanismus liegen lahm. Selbst wenn die Vierbeiner wieder nach einem Milbenbiss gesunden, so dauert der Heilungsprozess dennoch sehr lange. Hier sollte konsequent behandelt werden, denn der Verlauf vom Milbenbiss, ist auch ein psychischer Stressfaktor.

 

Lästige Untermieter Ade

Den Mikroorganismus der Parasiten wird man nie vollständig ausrotten können. Sie gehören zu den Kleinlebewesen und haben einen entscheidenden Vorteil. Sie richten im Vorfeld Schaden an und haben einen sehr starken Vermehrungsprozess. Doch das heißt nicht, dass wir als Mensch, oder unser Tier der Sache, beim Milbenbiss schutzlos ausgesetzt sind. 

Folgeerkrankungen

Bedenken Sie bitte, dass bei einer Nichtbehandlung, Stoffwechselerkrankungen, Infektionen, Tumore und schwere Grunderkrankungen auftreten können. Ohrmilben unbehandelt, können zur Mittelohrentzündung und schlimmstenfalls zur Taubheit führen. Ein wichtiger Aspekt zu handeln, finden Sie nicht? Reinigen Sie alle Oberflächen, denn so sorgen Sie für mehr Hygiene.

Ist der Vierbeiner von einem Milbenbiss betroffen, so ist als erstes der unangenehme Juckreiz zu stoppen. Denn genau dieser, kann sich durch das andauernde Kratzen am ganzen Körper verteilen. Im Prinzip gleicht dieser einer Allergie, die ebenso als solche behandelte werden muss. 

Fellpflege

Auch ein angenehmes Bad mit pH neutralen Waschlotionen und Spülungen, lindert die Symptome. Ein Milbenbiss bedeutet gerade im Hautbereich vermehrte Fellpflege. Wenn nötig, auch mit einem Flohkamm. So können Verfilzungen und Hautschuppen gleich mit entfernt werden. Diese sind teilweise wahre Nistplätze und Brutstätten von Parasiten.

Tinkturen und Co.

Beim Auftragen von Tinkturen und Co. beim Milbenbiss, ist es äußerst sinnvoll Handschuhe anzuziehen. So kommen Sie mit den infektiösen Hautstellen und den behandelnden Mitteln nicht in Berührung.

Bei Ohrmilben sollte die Tinktur oder Lotion in den Gehörgang vorsichtig eingeträufelt werden und dann sachte einmassieren. Oftmals Schütteln sich die Vierbeiner dann vermehrt.

Ansteckungsgefahr

Der Kontakt zu anderen Tieren, sollte in der Phase nach dem Milbenbiss vermieden werden. So ca. eine Woche ist Ihr Tier ansteckend. In dieser Zeit reinigen Sie effektiv, wenn möglich täglich. Also eine Art „Tatortreinigung“ denn Sie wissen ja, ein Milbenbiss hinterlässt unliebsame Spuren.

 

Fazit:

Tiere haben im Allgemeinen eine gute Abwehrfunktion. Dennoch, ein Milbenbiss ist in jeder Altersklasse möglich. Die „Ansteckung“ kann in der Natur stattfinden, durch Hunde- oder Katzenbegegnungen, oder bei Pferden im Stall oder auf der Weide. Auch Jahreszeitenbedingt ist der Milbenbiss durch Grasmilben gerade in den Sommermonaten ein Thema. Denn auch ihre Familie ist vor einem Milbenbiss nicht gefeit. Deshalb niemals abwarten, sondern sofort handeln. Es gibt viele gute und äußerst wirkungsvolle Produkte am Markt, die Sie bequem online bestellen können. Das Ergebnis ist eine Wohltat für Ihr Tier und schenkt ihm dadurch wieder neue Lebensenergie. Nur so ist die Tiergesundheit gewährt und ihr direktes Umfeld von Parasiten geschützt.

 

Hier klicken um den Beitrag zu TeilenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Ähnliche Beiträge